Zum Inhalt springen

Autophagie verjüngt unsere Zellen beim Fasten

  • von
Anti-Aging durch Autophagie

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass unsere Zellen in der Lage sind, ihre im Laufe der Zeit beschädigten oder abgenutzten Teile zu regenerieren. Unser gesamter Körper kann von dieser „Zellverjüngung“ profitieren.

Dieser Prozess wird durch Fasten, selbst durch kurzes Fasten, aber auch durch andere einfache Methoden aktiviert. Wie funktioniert das und was bedeutet Autophagie? Die Antworten dazu in diesem Beitrag.

Autophagie: Die Regeneration in unseren Zellen

Wörtlich übersetzt bedeutet das Wort Autophagie, dass unsere Zellen sich selbst „fressen“. In der Tat zerlegen sie in sich verbrauchte oder fremde Partikel (mithilfe von Enzymen), um sie eventuell später zu verwenden. In manchen Fällen können sie „aus alt mach neu“ und abgebaute Proteine zu neuen Zellbestandteilen recyceln. Außerdem können sie daraus Energie gewinnen, wie wir später noch sehen werden.

Diese Funktion ist in jeder unserer Zellen vorhanden. Tatsächlich findet dieser Reinigungs- und Reparaturprozess auf natürliche Weise zyklisch während der Phasen statt, in denen sich die Zelle in relativer Ruhe befindet, aber mit zunehmendem Alter wird er tendenziell weniger aktiv.

Fremdkörperautophagie bei Krankheiten

Die Autophagie (oder Autolyse) ermöglicht es den Zellen, unerwünschte Partikel oder Substanzen zu beseitigen, die in die Zellen eingedrungen sind: Viren, Bakterien, Toxine, degenerierte Proteine. So ist sie an Infektionskrankheiten beteiligt, aber auch an neurodegenerativen Störungen, Krebs, usw.. Sie verbessert unser Immunsystem, reduziert Entzündungen und schützt unser Herz-Kreislauf-System, neben vielen anderen positiven Effekten.

Autophagie ohne Krankheit: eine echte Zellverjüngung

Jeden Tag haben einige der Millionen von Reaktionen, die in unseren Zellen ablaufen, „Aussetzer“ und produzieren abnormale oder zu stark verbrauchte Bestandteile. Bei der Autophagie dieser geschädigten Bestandteile findet eine Art „Recycling der defekten Teile“ der Zelle statt. Diese Bestandteile können zu unseren berühmten Toxinen gezählt werden, die unseren Körper mit der Zeit „verstopfen“.

Autophagie wird auch als alternative Energiequelle für die Zelle beschrieben, die bei bestimmten körperlichen Stresssituationen wie Fasten, niedrigem Blutzuckerspiegel, starker Anstrengung oder Sauerstoffmangel zum Einsatz kommt… Einfach ausgedrückt: Während dieser Zeiten erzeugt die Zelle Energie, indem sie ihre Abfallprodukte „verbrennt“. Was könnte besser sein?

Ihre Zellen können sich selbst reparieren

Unter den wichtigen Bestandteilen der Zelle haben Sie vielleicht schon von den Mitochondrien gehört, diesen „kleinen Kesseln“, die Sauerstoff und Nährstoffe verbrennen, um die Energie zu erzeugen, die Ihr Körper braucht.

Da sie der Sitz starker oxidativer Reaktionen sind, ist ihre Fehlfunktion oder Schädigung sehr schädlich für unsere Gesundheit. Freie Radikale* können im Übermaß entstehen und andere Elemente der Zelle und sogar die DNA (die unsere Gene enthält) schädigen und aus der Zelle austreten, um andere Gewebe anzugreifen.

Diese Oxidationsreaktionen laufen so lange, bis unser Antioxidationssystem sie neutralisiert. Studien haben Korrelationen zwischen diesem Phänomen und einem beschleunigten Alterungsprozess, Krebs und degenerativen Erkrankungen etc. aufgezeigt.

Somit kann die Autophagie als DAS Anti-Aging-System unseres Körpers erscheinen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein normales Phänomen wie andere Abwehr- und Reparaturmechanismen unseres Körpers handelt und nicht um ein Wundermittel. Die eigentliche Entdeckung ist, dass die Autophagie mit zunehmendem Alter und vor allem mit unserer ungesunden Lebensweise tendenziell abnimmt, wodurch degenerative Krankheiten entstehen können. Die gute Nachricht ist, dass man etwas tun kann, um sie wiederzubeleben, und dieses fabelhafte Werkzeug nutzen kann.

Und das Beste daran ist, dass die beim Fasten induzierte Autophagie mit einer erhöhten Produktion von Stammzellen im Körper einhergeht, die bekanntlich bei der Regeneration unserer Gewebe und Organe helfen.

Fasten und Autophagie: ein Duo für die Gesundheit

Die Autophagie hat seit ihrer Entdeckung in den 1960er Jahren großes Interesse bei den Forschern geweckt. Das Fasten hingegen wird in der traditionellen Medizin schon seit Urzeiten eingesetzt. Unter Fasten versteht man das Ausbleiben der Nahrungsaufnahme (mit oder ohne Einnahme von Trinkwasser). Heute versteht man besser, warum die Tradition lehrt, dass unser Körper, wenn er von der Verdauungsarbeit befreit ist, seine Energie dazu verwendet, Abfallstoffe zu beseitigen und sich selbst zu reparieren.

Fasten und Entgiftung

Fasten stoppt nicht nur jede Möglichkeit, Giftstoffe aufzunehmen, sondern soll auch eine entgiftende Wirkung haben, hauptsächlich durch die Aktivierung der Autophagie. Diese Entgiftung ist stärker als bei einer einfachen hypotoxischen Diät. Sie findet im Inneren unserer Zellen statt.

Das ist sehr interessant, denn die meisten Entgiftungstechniken zielen eher auf die Beseitigung von Toxinen ab, die im Blut oder in dem Milieu enthalten sind, in dem unsere Zellen baden (und das sie ernährt). Bei diesen Techniken werden die Toxine über die Ausscheidungsorgane (Leber, Niere, Dickdarm…) abtransportiert. Die Autophagie hilft nicht nur diesen Organen und der Darmflora, sondern reinigt und restauriert gleichzeitig das Innere der Zellen.

Autophagie und degenerative Erkrankungen

Studien zu neurodegenerativen Erkrankungen haben gezeigt, dass Neuronen durch Autophagie ihre Giftstoffe entfernen und ihre beschädigten Mitochondrien regenerieren können. Diese kann auf der Ebene des Gehirns während des Fastens ausgelöst werden und soll deutlich effektiver sein als andere restriktive Diäten. Dieser Autolyseprozess kann intrazelluläre Ablagerungen angreifen, die mit zunehmendem Alter beobachtet werden, insbesondere bei Krankheiten wie Alzheimer.

In einer Studie des Inserm (Vinatier 2016) verlangsamte die Aktivierung der Autophagie in Mäusegelenken das Auftreten von Osteoarthritis und verbesserte die Mobilität.

Es wurde auch gezeigt, dass die Aktivierung der Autophagie den Zustand von durch Diabetes geschädigten Nieren verbessern kann.

Fasten als Mittel zur Verjüngung?

Fasten fördert die Phänomene der Autophagie, die die Zellregeneration ermöglichen, verhindern, dass der Alterungsprozess beschleunigt wird, sowie bestimmte Oxidationsphänomene. Fasten kann somit als Anti-Aging-Technik betrachtet werden (siehe: Die Geheimnisse des intermittierenden Jungseins).

Die Verjüngung ist seit langem ein Anliegen der Menschen. In seinem dritten Buch spricht Dr. Hiromi Shinya vom „Verjüngungsenzym“ und zitiert die Autophagie-Forschung von Prof. Mizushima aus Tokio. Er empfiehlt seinerseits Mini-Fastenkuren von 16 bis 24 Stunden, die regelmäßig wiederholt werden. Er stützt sich auch auf die Studien von Prof. Panda (La Jolla Kalifornien), die Folgendes gezeigt haben:

Bei Mäusen, die 100 Tage lang zu jeder Tageszeit eine sehr fett- und kalorienreiche Nahrung zu sich nehmen, verschlechtern sich die Gesundheitsparameter (Fettleibigkeit, überschüssiger Fett- und Zuckergehalt im Blut, Leberprobleme …). Bei Mäusen hingegen, die genau das gleiche essen, in der gleichen Menge, aber nur 8 Stunden am Tag und während der restlichen 16 Stunden fasten, treten diese Störungen nicht auf, und ihre Form verbessert sich sogar. Auf den ersten Blick wird der Stoffwechsel des Körpers durch kurze Fastenzeiten positiv verändert (zumindest bei den Mäusen).

Das klingt interessant, zumal Prof. Malene Hansen gezeigt hat, dass Fastenperioden, die Autophagie bei Würmern induzieren, deren Lebensspanne um 25% verlängern können! Allerdings handelt es sich hierbei (wie so oft) um Tierversuche.

Andere Forschungsergebnisse gehen in diese Richtung. Der Biologe Pr. Ohsumi hat sein Leben der Erforschung der Mechanismen dieses Phänomens (Nobelpreis 2016) und seiner Auswirkungen auf den Kampf gegen degenerative Krankheiten, Krebs, Infektionen usw. gewidmet.

Schließlich scheint es, dass die meisten Techniken, die die Lebenserwartung in experimentellen Modellen durch genetische Manipulation oder Verabreichung von Substanzen (wie Resveratrol, Lithium, Rapamycin…) erfolgreich verlängert haben, letztendlich die Autophagie stimulieren.

Dieser Zellprozess scheint also sehr interessant zu sein, um einen Körper in seiner Gesamtheit zu verjüngen und die Gesundheit zu erhalten. Darüber hinaus sollen seine Auswirkungen besonders überzeugend auf die Haut sein.

Fasten und Traditionen

Es ist zu beobachten, dass es in Bevölkerungsgruppen mit vielen Hundertjährigen oft Hungerperioden gibt, in denen sie nicht unbedingt jeden Tag oder zu jeder Mahlzeit etwas essen. Trägt dies zu ihrer eisernen Gesundheit und ihrer Langlebigkeit bei? Das ist durchaus möglich.

Die meisten Religionen befürworten Zeiten der Nahrungsbeschränkung oder des Fastens. Meistens handelt es sich dabei um einen wöchentlichen Fastentag oder um alternatives Fasten wie im Ramadan, wo es erlaubt ist, nachts zu essen. Wenn man die Stunden des Schlafs abzieht, ist man nahe an Fastenzeiten von 16 bis 18 Stunden.

Die traditionelle ayurvedische Medizin befürwortet keine langen Fastenzeiten als Teil der Lebenshygiene. Sie dienen vielmehr der Behandlung von Krankheiten, wo sie im Übrigen sehr wirksam sind. Stattdessen empfiehlt sie gerne einen Fastentag pro Woche als Routine, um „Ama“ (Giftstoffe) freizusetzen und „Agni“ (unsere Verdauungskapazität) zu regenerieren, indem der Magen zur Ruhe kommt. Dieser Tag wird an die Konstitution des Patienten angepasst (völliges Fasten, oder flüssige oder sehr leichte Nahrung…). In manchen Fällen kann auch nur eine Mahlzeit pro Tag weggelassen werden, um die Verdauung und die Giftstoffe zu entlasten.

Schließlich sei noch angemerkt, dass die Naturheilkunde seit langem lehrt, dass der Körper beim Fasten auf intelligente Weise seine Reserven anzapft. Sie sagt, dass er zuerst auf das Fett zurückgreift, dann auf das geschädigte Gewebe, dann auf das weniger wichtige Gewebe usw. Wieder einmal zeigt uns die Wissenschaft, dass diese Konzepte nicht nur Einbildung waren.

Wie können wir die Autophagie in unseren Zellen anregen?

Wenn wir nichts essen, sinkt der Insulinspiegel und das Hormon Glukagon steigt an, was die Autophagie aktiviert. Glukagon entwickelt sich grundsätzlich entgegengesetzt zu Insulin. Die Autophagie wird also mit 24 bis 48 Stunden Fasten intensiv aktiviert, könnte aber bereits ab 16 Stunden ohne Nahrung ansteigen. Diese Aktivierung würde umso schneller erfolgen, je kohlenhydratärmer sich die Person in den Tagen zuvor ernährt hat.

Da es nicht einfach ist, das Fasten über einen längeren Zeitraum durchzuhalten, gibt es immer mehr Anhänger von wiederholtem Kurzzeitfasten oder intermittierendem Fasten, das laut Studien gut funktioniert. Es ist allerdings nicht gesagt, dass die ständige Aktivierung der Autophagie sehr gut ist, und in einigen wissenschaftlichen Artikeln wird auf die Gefahren hingewiesen.

Da die Autophagie zyklisch aktiviert wird, sind intermittierende Jugendliche am häufigsten :

  • 16-Stunden-Fasten (16/8), indem man entweder das Frühstück oder das Abendessen auslässt und bei der Mahlzeit vor dem Fasten recht leicht isst, damit die Verdauung so kurz wie möglich ist (dies könnte leicht 1-3 Mal pro Woche oder öfter geschehen),
  • eine einzige Mahlzeit am Tag zu sich nehmen (dies ist die sogenannte „Kriegerdiät“, 20 Stunden fasten und 4 Stunden essen),
  • eintägige Fastenzeiten (6:1 oder 5:2): ein- oder zweimal pro Woche, usw..

Die Dauer und die Wiederholung dieser Fastenkuren sollten wie immer an die jeweilige Situation und an die Konstitution jeder Person angepasst werden. Einige sehr schwache Personen sollten sie nur auf ärztlichen Rat hin durchführen.

Andere Zellstressfaktoren, die die Autophagie aktivieren

Fasten ist sicherlich der stärkste Aktivator, indem es der Zelle Nährstoffe entzieht, aber auch andere Zellstress-Situationen können diese stimulierende Wirkung haben. Wenn sie vernünftig bleiben, führen sie zu mäßigem Stress für den Körper, der, wenn er sich daran anpasst, viele Funktionen verbessert, darunter auch die Autophagie.

Hier eine Liste der bekanntesten Aktivatoren :

  • Ketose durch Kohlenhydratentzug: Wenn unsere Zellen keine Glukose mehr zu verbrennen haben, nutzen sie Fette zur Energiegewinnung und stellen dabei Ketonkörper her. Man spricht davon, dass der Körper in „Ketose“ gerät.
  • Eine sehr kalorienarme und eiweißarme Diät, wie z. B. die Fastendiät (Diät von Prof. D. Sinclair).
  • Körperliche Aktivität und Sport: Hochintensive Übungen sollen am besten funktionieren und benötigen nur 30 Minuten, um wirksam zu werden.
  • Starke Hitzeeinwirkung (z. B. in der Sauna).
  • Die Exposition gegenüber starker Kälte.
  • Der vorübergehende Entzug von Sauerstoff für die Zelle (oder Hypoxie) fördert ebenfalls die Autophagie, wie bei einigen Atemübungen.

In diesen Techniken finden wir das berühmte Hormesis-Phänomen wieder: Ein lebender Organismus, der Stress erfährt, der stark genug ist, um ihn zum Reagieren zu bringen, aber nicht zu stark, damit er sich davon erholt, wird reagieren, indem er sich selbst stärkt und seine Abwehrfunktionen erhöht. Zu letzteren gehört auch die Autophagie.

Lebensmittel und natürliche Produkte, die die Autophagie anregen

Mäßige UV-Bestrahlung und ihre Produktion von Vitamin D3, sind ebenfalls aktivierend.

Einige natürliche Produkte haben den gleichen stimulierenden Effekt auf die Autophagie: Resveratrol (und andere Polyphenole im Allgemeinen), Catechine aus grünem Tee, Berberis (durch sein Berberin), Spermidin, Kurkuma, Vitamin K, Trehalose aus Pilzen wie Shitake, Sulforaphan (Kreuzblütler : Kohl, Brokkoli…), Quercetin (Zwiebel, Trauben, Apfel…), Apigenin (Orange, Apfel, Trauben…), Capsicain aus Chilischoten, Kaffee….

Praktische Ratschläge zur Aktivierung der Autophagie

Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel zur Aktivierung der Autophagie einnehmen, tun Sie dies, indem Sie zunächst Ihre Lebensweise ändern. Achten Sie auf eine ganzheitliche Wirkung. Hier ist, wie Sie die am häufigsten verwendeten einnehmen:

  • Resveratrol: Es ist ein Klassiker unter den Anti-Aging-Mitteln, ein großes Antioxidans. Es fördert auch die Energieproduktion in unseren Zellen, stärkt das Gefäßsystem und beugt laut zahlreichen Studien vielen altersbedingten Krankheiten vor (Diabetes, Krebs, Atherosklerose…). Die wirksamen Dosen in den durchgeführten Studien liegen bei etwa 500 mg pro Tag.
  • Grüner Tee (titriert mit Polyphenolen und Flavonoiden bei kontrolliertem Wirkstoffgehalt): Er ist ebenfalls ein starkes Antioxidans. Nehmen Sie als Grundbehandlung 800 bis 1200 mg pro Tag ein. Viele Studien auch zur Krebsprävention (Verdauungstrakt, Brust, Lunge…), zur Wirkung gegen die Bildung von schlechtem Cholesterin und zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems, auch zur Stimulierung der Immunabwehr…

Andere, weniger natürliche Produkte wie z. B. Rapamycin, Metformin oder Lithium können ebenfalls die Prozesse der Autophagie aktivieren, sind aber nicht unbedingt frei von Nebenwirkungen. Sie sind dafür bekannt, in der Anti-Aging-Medizin eingesetzt zu werden, und waren Gegenstand von Studien, die die Lebensdauer bei Tieren verlängert haben. Insbesondere Metformin ist ein Antidiabetikum, das (seit 2016) in Versuchen am Menschen getestet wird, um die Lebensdauer zu verlängern (mehr dazu hier). Diese Produkte werden nur auf ärztliche Verschreibung abgegeben, und der Rat eines kompetenten Arztes ist äußerst wünschenswert.

Fazit

Die Autophagie ist eine große Entdeckung. Sie hat in den letzten Jahren eine gewisse Modeerscheinung erlebt (parallel zu der des intermittierenden Jugendlichen). Sie ist jedoch weder eine neue Verjüngungstechnik noch eine Zauberpille, sondern eine normale Funktion unserer Zellen, die wir alle nutzen. Es gibt also zwei Fälle:

Unsere Autophagie ist verlangsamt oder geschwächt (durch das Alter, durch zu reichhaltiges, zu süßes Essen, zu häufiges Essen, Schlafmangel, Überanstrengung usw.). In diesem Fall können wir nur gewinnen, wenn wir sie stimulieren, und Ergebnisse sollten deutlich sichtbar sein. Wie der Zufall es will, wird dies vor allem durch eine Verbesserung unserer Lebenshygiene geschehen (weniger häufig essen (oder überhaupt weniger essen), sich bewegen, Ruhepausen einlegen…). Und wenn das das Wichtigste wäre?

Unsere Autophagie hat bereits ein gutes Funktionsniveau. In diesem Fall könnte man annehmen, dass ihre Stimulation uns stärken wird (wie bei der Hormesis), und das wird möglicherweise auch der Fall sein. In welchem Ausmaß? Das ist schwer zu sagen, aber wir sollten nicht vergessen, dass die Wissenschaft auch gezeigt hat, dass eine zu starke Autophagie gesundheitsschädlich sein kann.

Wieder einmal ist es der Weg der Mitte, den wir empfehlen. Vermeiden Sie Extreme, denn Gesundheit ist ein Gleichgewicht.

Es macht Sinn, die Aktivierung der Autophagie anzustreben, um die unerwünschten Auswirkungen des Alters und insbesondere das Risiko degenerativer Erkrankungen zu bekämpfen. Bisher gibt es keinen Beweis dafür, dass Sie dadurch 120 Jahre alt werden, aber Sie werden sicherlich Ihre Vitalität steigern. Das ist bereits sehr gut.

Die dafür vorgeschlagenen natürlichen Heilmittel haben auch noch andere Anti-Aging-Effekte. Einige wirken antioxidativ oder gegen Glykierung, andere schützen unsere Mitochondrien und wirken senolytisch. Die Anwendung dieser Mittel in Intervallen von zwei oder drei Monaten im Rahmen einer allgemeinen Verbesserung der Lebensweise kann sinnvoll sein und ermöglicht es, sich ein Bild von den Ergebnissen zu machen. Einige Autoren schlagen Programme über mehrere Wochen vor, die in diese Richtung gehen. Wir sind der Meinung, dass es nicht eine einzige Methode für alle gibt, sondern dass man sie entsprechend der Konstitution jeder Person konfigurieren muss, um alle Vorteile zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.